21. Dezember

Engel auf den Feldern singen

In dieser Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. Da trat ein Engel des Herrn zu ihnen und die Herrlichkeit des Herrn umstrahlte sie und sie fürchteten sich sehr. Der Engel sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Christus, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt. Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens.

Die Hoffnung, dass Weihnachten nach einem einzigartig schwierigen Jahr Freude und ausgelassenes Feiern mit sich bringen wird, kann sich nicht einfach so erfüllen. Besonders für diejenigen, die Angehörige oder Lebensgrundlagen verloren haben oder möglicherweise noch nicht in der Lage sind, mit Angehörigen zusammen zu sein, sollten in unserer Kirche Trost und Zuspruch finden dürfen. Anstatt davon auszugehen, dass jeder bereit ist, sich dem Jubel anzuschließen, müssen wir mit den Worten des heiligen Paulus in Römer 12,15 bereit sein, uns mit denen zu freuen, die sich freuen und mit denen zu weinen, die weinen.

Wir werden versuchen zu feiern, wo wir es gemeinsam an einem Ort können – aber auch eine größere Gemeinschaft umarmen, die an der Feier teilnehmen möchte, aber möglicherweise physisch nicht in der Lage oder emotional dazu bereit ist.

Wir hoffen, dass Trost und Freude uns helfen, eine Haltung zu entwickeln, die es uns ermöglicht, uns mit den reichen und freudigen Traditionen der Vergangenheit zu verbinden und Gottes tröstende Liebe in der Gegenwart anzunehmen.

Stellen Sie den Engel an die Krippe und singen Sie für all jene die ihnen gerade einfallen. Singen Sie fröhliches, wenn ihnen danach zumute ist, singen Sie trauriges, wenn es sich richtig anfühlt. Lassen Sie heute einmal alle Emotionen zu: Angst, Trauer, Leid, Freude, Frohsinn, Dankbarkeit. Tragen Sie all das, was im Tiefsten ihres Herzens ist, singend vor Gott.

O Oriens

Dieser Titel wird unterschiedlich übersetzt mit „Morgenstern“, „Tagesfrühling“, „aufgehende Sonne“, „strahlende Morgendämmerung“, „Orient“. Alle bringen wunderschön zum Ausdruck, dass Licht die Dunkelheit der Nacht, von Sünde und Tod, von Krankheit und Verzweiflung zerschmettert und mit Helligkeit kalten Herzen Heilung und Wärme bringt. Jesus ist in der Tat das wahre Licht, das Strahlen der Pracht seines Vaters. Die Kirche betet diese Bitte täglich im Benediktus und schließt sich den Worten Zacharias an: „Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe, um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes“ (Lukas 1, 78-79).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü