3. Dezember

Innere Vertrautheit mit Christus

Rorate caeli desuper, et nubes pluant Iustum;
aperiatur terra, et germinet salvatorem.
Tauet, ihr Himmel, aus der Höhe und ihr Wolken, lasst regnen den Gerechten.
Es öffne sich die Erde und spriesse hervor den Heiland.

Rorate caeli ist eine der schönsten Hymnen des katholischen Glaubens. Der Text des Hymnus ist eine getreue Wiedergabe eines Verses aus dem Buch Jesaja (Jes 45,8). Es ist eine ehrfürchtige und demütige Bitte an die Barmherzigkeit Gottes. Es ist eine Hymne der Umkehr und des Leidens.

Im Advent leben wir geistlich zwischen der Verkündigung und der Geburt Christi. Maria lehrt uns den Geist des Advents und die innere Haltung, die wir im Advent haben sollten. Während der neun Monate der Schwangerschaft lebte Maria ein verborgenes Leben im Geiste der Stille und intensiven Vertrautheit mit Christus, den sie im Leib trug. Dieser Geist der Vertrautheit mit Gott soll während der Adventszeit intensiver gepflegt werden, indem wir aufmerksam auf Gottes Wort hören.

Der Advent ist eine Vorbereitungszeit auf etwas außerordentlich Freudiges, das passieren wird. Die Kirche und mit ihr die Menschen kämpfen immer noch durch die Dunkelheit zum Licht. Es gibt eine Sehnsucht und Erwartung vom Kommen des Erretters, dessen Licht bereits dämmert.

Zum Schluss ihre Herausforderung des Tages:

Entzünden Sie eine Kerze und beten Sie:

Komm, Herr Jesus Christus, du Sohn des lebendigen Gottes, erbarme dich meiner. 

Rorate caeli

Menü